Diesterweg

Lebendiger Kiez statt Untätigkeit

Vorstand des Brunnenviertel e.V. fordert eine Zukunft für altes Schulgebäude (ehemaliges Diesterweg Gymnasium)

Der Vorstand des Brunnenviertel e.V. und zahlreiche Mitglieder des Vereins unterstützen alle, die für einen Erhalt des außergewöhnlichen Schulhauses in der Swinemünder Straße eintreten. Wir sind deshalb gegen den vor kurzem öffentlich gewordenen Wunsch nach einem Abriss als auch gegen die Umwandlung in einen Schulstandort, weil damit ebenfalls ein Abriss verbunden wäre.

Argument 1: Architektur

Die Architektur des Schulgebäudes ist in Berlin – vielleicht sogar in Deutschland – einmalig, zumindest sehr selten. Das orangefarbene Schulhaus ist eines der wenigen Erkennungszeichen in einem durch Flächensanierung gesichtslosen Viertel. Auch die in der Öffentlichkeit nach mehreren Jahren Leerstand in Vergessenheit geratene Innenarchitektur mit der Schulstraße, dem Theater, den vielen Gemeinschaftsflächen ist erhaltenswert. Das Gebäude ist eines der wenigen baulichen Zeugnisse der Schulreformen der 1970er Jahre.

Argument2: Nachhaltigkeit

Wir wollen nicht, dass nun noch einmal Millionen für den Abriss verschleudert werden. Ein entkerntes Gebäude nutzungsgerecht neu herzurichten ist billiger, als komplett neu alle Baustufen zu durchlaufen. Wir denken, es ist nachhaltiger, ein bestehendes Haus von Asbest zu befreien und energetisch zu sanieren als es wegzuwerfen und ein neues Schulhaus zu bauen.

Argument 3: Nein zu endlosem Stillstand

Wenn der Bezirk jetzt den Abriss oder die Umwandlung in einen Schulstandort beschließt, dann bedeutet dies weiteren jahrelangen Stillstand. Die Erfahrung lehrt, dass jeder Beschluss zunächst zu jahrelangem internen Verwaltungshandeln führt, ehe konkrete Arbeiten beginnen.

Bereits im Mai 2015 hatte der Brunnenviertel eine gut besuchte Informationsveranstaltung mit Bezirkspolitikern organisiert. Schon damals waren wir unzufrieden wegen des langen Leerstands und des fehlenden Pflege umliegender Flächen – etwa des Verbindungsweges zwischen Swinemünder und Putbusser Straße. Deshalb fordern wir, dass der Bezirk eine Lösung beschließt, die im Herzen des Brunnenviertels schnell wieder Leben einziehen lässt.