Flüchtlingsarbeit in Brasilien

Flavia Arpini, eine Brasilianerin, wird von ihrem Projekt „Ein neuer Anfang“ erzählen. Ihr Projekt unterstützt Geflüchtete in Brasilien bei ihrer Integration. Sie ist hier in Berlin zu Gast. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten. Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Frauen (er)zählen“, einer Initiative des Frauenkollektivs Janainas.

Flüchtlingsarbeit
Flüchtlingsarbeit in Brasilien. Grafik: Projekt

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Frauen (er)zählen“, einer Initiative des Frauenkollektivs Janainas. Der Vortrag von Flavia Arpini beginnt um 19.30 Uhr am 5. März im Olaf-Palme-Zentrum (Demminer Straße). Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

Flavia Arpini ist die Projektinitiatorin und Koordinatorin, Psychologin, mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in Bereich Personalmanagement und -entwicklung in nationalen und multinationalen Unternehmen in Brasilien und im Ausland. Aktuell nimmt sie an der Forschungsgruppe Diaspotícs der Universität von Rio de Janeiro teil, die sich mit transnationaler Migration und interkultureller Kommunikation beschäftigt

Laut UNHCR haben im Jahr 2017 mehr als 33.000 Menschen Asyl in Brasilien beantragt. Mehr als die Hälfte waren Venezolaner. Zirka 10.174 Anträge wurden in die letzten Jahren bearbeitet und anerkannt, doch nur 5.134 Asylanten leben noch im Land bzw. behalten den Status. 17 % von ihnen leben im Bundesland Rio de Janeiro, wo das Projekt durchgeführt wird.