Jahnsportpark nächste Phase

Das Lenkungsgremium hat sich Zeit gelassen. Es hat insgesamt dreimal getagt, um eine Entscheidung zu fällen. Das Ergebnis wurde der Planungsgruppe am 24.11. vorgestellt:

Viele Lösungsansätze aller drei Planungsteams werden insgesamt positiv aufgenommen. Lediglich ein Verschieben des Cantianstadions in Richtung Osten (Version 3) wird ausgeschlossen.

Diese positiven Lösungsansätze gehen in ein neues zweiphasiges Wettbewerbsverfahren ein, das unmittelbar Anfang 2022 beginnen soll. Dieses Verfahren wird offen EU-weit ausgeschrieben. Es soll Ende nächsten Jahres abgeschlossen sein.

Die Ausführung soll in zwei Bauabschnitten erfolgen: zunächst das Stadion, dann der Sportpark. Anscheinend ist die komplette Finanzierung noch nicht geklärt.

Zu klären bleibt, wann die Verkehrs- und Lärmstudien erfolgen/ umgesetzt werden.

Es bleibt spannend!

Swinemünder „Straße“

Die Swinemünder „Straße“ ist ein Fußweg. Wir wissen das und Sie vielleicht auch. Doch viele Benutzer*innen tun zumindest so, als wüssten sie es nicht, obwohl die Beschilderung eindeutig ist.

Hierzu gibt es jetzt einen Aufklärungsfilm auf YouTube, der von einem Profi gedreht wurde:

https://www.youtube.com/watch?v=cSLTZ3mT1Rs&ab_channel=cities4people

Wir wünschen viel Spaß beim Ansehen!

Jahnsportpark Entscheidung folgt

Die Stellungnahme der Bürgerschaft/ Anwohnenden über die drei Machbarkeitsstudien zum Jahnsportpark wurde am 18. September um 22:53 h per Mail an die Raumplaner geschickt. Über den Inhalt soll bis auf weiteres Stillschweigen erfolgen.

Welche Version letztendlich umgesetzt wird, entscheidet am 29. September, also erst kurz nach der Wahl, ein Gremium aus

  • Senatsverwaltung Stadtentwicklung/ Wohnen
  • Senatsverwaltung Sport
  • Bezirksamt Pankow

Das Ergebnis werden Sie wahrscheinlich aus der Presse erfahren. Auch wir halten Sie auf dem laufenden.

Jahnsportpark letzte Runde

Begrüßung durch Anina Böhme
Foto: georg+georg

Am Donnerstag, den 9. September wurden im Jahnsportpark die endgültigen Entwürfe der Machbarkeitsstudie vorgestellt. Sie können online unter diesem Link angesehen werden:

https://jahnsportpark-fuer-alle.berlin.de/mitmachen/dritte-werkstatt/

Am 15. September soll sich die Projektgruppe auf eine Empfehlung einigen. Diese muss bis zum 18.09. schriftlich eingereicht werden.

Am 29. September soll das politische Lenkungsgremium die Entscheidung darüber treffen, welche Variante tatsächlich umgesetzt werden soll.

Wir halten Sie weiterhin auf dem laufenden. 

 

Jahnsportpark 3. öffentliche Werkstatt

Nachdem alle Teams die Meinung der Öffentlichkeit sowie der Expert*innen eingeholt haben, werden sie am Donnerstag, den 9. September in der dritten öffentlichen Werkstatt ihre gereiften Entwürfe vorstellen.

Bereits ab 16.00 Uhr können Sie sich vor Ort die Entwürfe der Planungsteams ansehen. Zwischen 16.30 und 17.30 Uhr haben Sie außerdem die Möglichkeit, das alte Cantianstadion zu besuchen.

Bitte beachten Sie nachfolgenden Anmeldehinweis.

Anmeldung: 
Eine Teilnahme an der Veranstaltung, der Entwurfseinsicht sowie an der Stadionbesichtigung ist nur nach vorheriger Anmeldung und mit tagesaktuellem Negativtest oder vollständigem Impf- bzw. Genesenennachweis möglich.  Da die Gesamt-Teilnehmendenzahl begrenzt ist, melden Sie sich bitte unbedingt bis spätestens 06.09.2021 unter Berlin.de an.

Nutzen Sie diese Gelegenheit, um live dabei zu sein und mitzureden.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Jahnsportpark Machbarkeitsstudie

Am 11. August 2021 fand die zweite öffentliche Werkstatt im städtebaulichen Verfahren zur Weiterentwicklung des Jahnsportparks statt. Diese Veranstaltung war direkt vor Ort, in mehreren Zelten im Park.

Karte von Berlin (K5 SW-Ausgabe) mit Markierung des Geltungsbereiches des Bebauungsplans 3-87

Die drei Teams stellten ihre ersten Entwürfe der Machbarkeitsstudie vor, die anschließend in drei Gruppen diskutiert wurden:

Team: Yellow Z Berlin / Holzwarth Landschaftsarchitektur
Szenario 1: Abriss/ Neubau an gleicher Stelle

Dieses Team stellte zwei Varianten vor:
– Boulevard (asymmetrisch) und
– öffentliche Mitte (oval)

In meiner Arbeitsgruppe wurde die Variante öffentliche Mitte bevorzugt.

Team: weberbrunner berlin / Herwarth + Holz / Landschaft planen+bauen
Szenario 2: Umbau und Erhalt des Stadions

Die Studie dieses Teams ist bestandsorientiert, es gibt eine Erschließung des Stadions nach unten und von dort in die Breite, die von außen nicht sichtbar ist. Außerdem soll der Park besser in die Nachbarschaft integriert werden (Durchwegung, Eingänge).

Team: Octagon Architekturkollektiv / Albert Wimmer / Querfeldeins
Szenario 3: Neubau eines Stadions an alternativer Stelle im Sportpark und Teilnutzung des bestehenden Stadions

Dieses Team plant eine Sport-Landschaft im alten Stadion und einen eng bebauten Sport-Campus im östlichen Teil des Parks.

Hier ist der Link, um die drei Entwürfe anzusehen:
https://mein.berlin.de/text/chapters/12769/?initialSlide=2

Sie können bis zum 16. August noch kommentiert werden.

Jahnsportpark vor Ort

Die nächste öffentliche Werkstatt findet direkt vor Ort statt, und zwar am 11.08. um 18 Uhr auf dem Parkplatz an der Eberswalder Straße.

Eine Teilnahme ist nur nach vorheriger Anmeldung und mit Negativtest möglich.

Bitte melden Sie sich online an:

Hier können Sie die drei Entwürfe online kommentieren:

Städtebauliches Werkstattverfahren zur Weiterentwicklung des Jahnsportparks — meinBerlin

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Investor sucht Ideen der Bürger

Reden Sie mit! – Grafik: Quartier am Humboldthain

Erinnern Sie sich noch an die Hoffnungen, die mit Siemens-Nixdorf verbunden waren, als der Konzern Computer auf dem AEG-Gelände bauen wollte? Das war vor rund 30 Jahren. Nun gibt es wieder Hoffnungen und Zukunftserwartungen für das langgestreckte Haus mit den spiegelnden Kupferfenstern. Am besten zu sehen von der Gustav-Meyer-Allee aus. Die Quartier am Humboldthain GmbH mit Sitz in der Neuen Schönhauser Straße in Alt-Mitte will das Fabrikgelände umbauen und spricht dabei von einer offenen Projektentwicklung. „Gemeinsam mit Ihnen soll ein zukunftsfähiges Nutzungskonzept entwickelt werden“, schreibt der Investor in einer Postwurfsendung, die Sie vielleicht in Ihrem Briefkasten gefunden haben.

Termin

Ihre Ideen können Sie vortragen am Donnerstag, 29. Juli, von 15.30 Uhr bis 20.30. In dieser Zeit gibt es zwei Blöcke. Einer startet um 16 Uhr, ein zweiter um 18.30 Uhr. Treffpunkt sind die Veranstaltungsräume Amplifier, die von der Voltastraße aus gut zu erreichen sind (offizielle Adresse Gustav-Meyer-Allee 25, Haus 12).

„Eine Teilnahme auch nur für einzelne Programmpunkte ist möglich“. Das Besondere: „Austausch und Diskussion zu Themen freier Wahl“. Wobei vermutlich nicht Anarchie und Wünsch-Dir-Was möglich sein wird:

Was heißt offen?

Auch wenn es offene Projektentwicklung heißt, ist nicht alles möglich. Der Investor erklärt, für welche Bereiche er Ideen erwartet.

1. Stichwort Durchwegungen. Als Industriefläche ist das ehemalige AEG-Gelände heute abgezäunt. Der Investor will das künftige Quartier öffnen. Welche Wegebeziehungen sind dabei sinnvoll?

2. Der Teilsatz „Öffentlichkeit, insbesondere von Nutzungen in den Erdgeschosszonen“ beschreibt die Suche nach Ideen für die Vermietung. Kita, Weinschule, Restaurant oder Aldi? Was wird gebraucht?

3. Anbindung an den Humboldthain. Sehr alte Stadtpläne zeigen, dass der Humboldthain sich früher auch südlich der Gustav-Meyer-Allee erstreckte. Die Villa des Gartenplaners Gustav Meyer befand sich zum Beispiel dort. Nun ist die Frage: Wie kann das neue Quartier mit dem Humboldthain verknüpft werden?

Über den Investor

Hinter dem Namen Quartier am Humboldthain GmbH steht die Coros. Das Immobilienunternehmen wurde vor fünf Jahren als Commdus gegründet. Selbstbeschreibung: „Wir bei Coros sind der Überzeugung, dass sich nachhaltige Stadtentwicklung und positive Wertentwicklung nicht ausschließen, sondern vielmehr gegenseitig bedingen.“ Die Webseite von Coros zählt unter Projekte das Quartier am Humbolthain als erstes – also wichtigstes? – auf.

Werkstattverfahren Jahnsportpark beginnt

Heute wollen wir Ihnen die drei Planungsteams vorstellen, die in den nächsten Monaten die verschiedenen Entwicklungsperspektiven für den Jahnsportpark erarbeiten sollen.

Jedes Team besteht aus mehreren Unternehmungen, die auf unterschiedliche Fachgebiete spezialisiert sind. Team 1 und 2 sind in Berlin ansässig, Team 3 ist in Leipzig, Dresden und Wien verortet.

Die Planungsteams werden unterstützt von einzelnen Expert*innen, die aus folgenden Institutionen kommen:

Das sind im einzelnen folgende Menschen:

Sportentwicklung – Michael Barsuhn
Sportanlagenbau – Stefan Nixdorf
Klima/ Umwelt – Peter Trute
Verkehr – Dr. Heinrich/ Hr. Reimann
Mobilität – Prof. Dr. Barbara Lenz
Lärm – Lothar Krawczack
Veranstaltungen – Ulrik Ruhnau
Inklusion – Christoph Pisarz

Wir sind gespannt auf die ersten Zwischenergebnisse.