Brunnenviertel e. V.

Stadtteilverein

Wir

  • … fördern den sozialen Zusammenhang im und um den Kiez
  • … unterstützen Freiwilligenarbeit von Einzelpersonen, Initiativen und Vereinen
  • … informieren und unterstützen Anwohnende bei Bürgerbeteiligungen

… mit …

  • … unserem Know How
  • … Orientierung in der soziokulturellen Infrastruktur sowie Empfehlungen für Ihre Ideen
  • … unserem Netzwerk im und um das Brunnenviertel
  • … einem kostenlosen Raumangebot
  • … einem Ausleihpool für ehrenamtliche Aktionen

Unsere drei Hauptthemen

Bürgerbeteiligung

Klima/Nachhaltigkeit

Urban Gardening

Vorstand
Angelika Schön, Beate Chudowa und Dunja Berndt

JahnSportPark

Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark
das geschichtsträchtige Cantian-Stadion – Foto: Mangan02/Wikimedia

Beim Jahnsportpark läuft momentan eine EU-weite Ausschreibung. Hier sind die Eckdaten des Realisierungswettbewerbs:

Tag der Auslobung: 28.04.2022
Abgabe 1. Phase: 01.07.2022
Preisgericht 1. Phase: 08./09.08.2022
öffentliche digitale Ausstellung: 16. August 2022 zwischen 14.00 und 22.00 Uhr

FACHpreisrichter:innen
Uwe Schröder Architekt, Bonn
Barbara Ettinger-Brinckmann Architektin, Kassel
Jörg Joppien Architekt, Berlin
Iris Dupper Landschaftsarchitektin, Kranzberg
Nicole Parlow Bauingenieurin für TWP, Berlin
Dr. Cyrus Zahiri Architekt, Berlin

SACHpreisrichter:innen
Dr. Nicola Böcker-Giannini, Staatssekretärin für Sport
Petra Kahlfeldt, Senatsbaudirektorin
Thomas Härtel, Präsident des Landes-Sport-Bundes Berlin
Sören Benn, Bezirk Pankow von Berlin, Bezirksbürgermeister
Philipp Dittrich, Werkstattverfahren Jahnsportpark, Projektgruppe

Die gute Nachricht: Die Projektgruppe (d.h. die Bürgerschaft) ist mit Philipp Dittrich sehr kompetent vertreten. Er benötigt jedoch unsere Unterstützung am 16.08. Deshalb:

SAVE THE DATE

Wir wollen vor allem:
den ABRISS des Cantian-Stadions VERHINDERN, d.h. einen klima- und umweltfreundlichen UMBAU durchsetzen

Die Historie hierzu könnt ihr in den älteren Beiträgen über den Jahnsportpark nachlesen.

Alex Koch wird dem Kiez fehlen

Alex Koch konnte beides sein – kompromisslos und herzlich. Nun ist er gestorben. Dem Kiez wird sein Einsatz fehlen. Er war ein Mensch, der öffentlich für seine Sache kämpfte. Barrierefreiheit war sein Thema. Er wollte Stufen abschaffen, besorgte Rampen für Geschäfte im Brunnenviertel, startete Kunstaktionen und sprach in Vorträgen über Hindernisse im digitalen Raum.

Der Vorstand des Brunnenviertel e.V. bekundet seine Trauer und teilt einige persönliche Erinnerungen an ihn.

Alex Koch im Rollstuhl bei einem Geschichtscafé von Anno Erzählt. Foto: Andrei Schnell

Beate Chudowa:
Alex Koch setzte sich besonders für Menschen mit Behinderung ein. Über den Verein Kiezrollers e.V. half er z.B. Anträge für Hilfsmittel so auszufüllen, dass die Antragsteller genau das bekamen, was ihnen zustand und was sie wirklich brauchten. Er engagierte sich im Behindertenbeirat des Stadtbezirkes Berlin-Mitte. Wenn es um Fürsorge und Durchsetzung von Rechten ging, war er ein Kämpfer und ließ nicht locker.  Er verhandelte stets lösungsorientiert mit den Ämtern. Auch im Kiez hat er uns für sein Thema sensibilisiert und wir sind durch ihn aufmerksamer geworden: Er zeigte, dass auch kleine Veränderungen eine große Wirkung haben können. Alex wird uns sehr fehlen.

Angelika Schön:
Ich werde Alex Koch vermissen. Als ich darum kämpfte, dass das Cantian-Stadion nicht abgerissen werden soll, hat er mich mit einer sehr persönlichen Stellungnahme unterstützt, die ich veröffentlichen durfte. Er erklärte ganz klar den Unterschied zwischen INklusiv und EXklusiv, den ich vorher gar nicht so deutlich verstanden hatte. Mit dieser Klarheit und auch damit, dass er sich so furchtlos zeigte, hat er mich sehr beeindruckt.
Ansonsten bin ich Alex immer wieder begegnet, an wichtigen Brennpunkten im Viertel. Da wird er mir von nun an fehlen.

Dunja Berndt:
Ich möchte nach meinem Urlaub noch etwas schreiben.

Andrei Schnell:
Bei meiner ersten Begegnung mit ihm gab es dieses seltsame Gefühl, dass ich auf ihn hinunterblickte und gleichzeitig mit ihm auf Augenhöhe sprach. Zwangsläufig musste man den Kopf neigen, weil Alex Koch im Rollstuhl saß. Genauso zwangsläufig spürte ich, dass da jemand vor mir saß, der anpacken wollte. Gefühle des Mitleids kamen bei mir gar nicht erst auf. Das war vielleicht 2014 oder 2015. Oder sogar 2016? Er sprach von seinem Projekt Rollers e.V. und wie er Rollstühle im Stil von Stiftung Warentest kritisierte. „Die Hersteller waren das gar nicht gewohnt“, erzählte er mir in seiner entschlossenen Art, „die haben gedacht, die können machen, was sie wollen.“ Für den ernsthaften Alex Koch war das eine Zumutung, dass jemand etwas macht, ohne zu Ende zu denken. Etwas später traf ich ihn und er sprach davon, dass er unbedingt etwas zum Thema Barrierefreiheit im Brunnenviertel machen wolle. Ein gefördertes Projekt beantragen. Er sagte es mit einer Gewissheit, als ob es gar nicht anders denkbar wäre, dass Quartiersrat, Bezirk, Senat und das Team des Quartiersmanagements seiner Idee zustimmen müssten. Er hat es tatsächlich geschafft, nacheinander zwei Projekte bewilligt zu bekommen und umzusetzen. Im ersten der beiden Projekte notierte er alle Stufen, Treppen und Hürden, die im Brunnenviertel mit wenig Aufwand abgeschafft werden könnten. Er erzählte mir, wie er mit kompromisslosen Worten einer Mitarbeiterin der Wohnungsbaugesellschaft Degewo klarmachte, dass die Neugestaltung der Sitzbänke in der Brunnenstraße 68 nicht durchdacht war. „Das sieht alles toll aus, aber für alte Menschen mit Krücken oder mich mit Rollstuhl nicht erreichbar“. Unterton: Nicht zu Ende gedacht. In seinem zweiten Projekt während der Coronajahre lud er mich zu digitalen Sitzungen ein. „Inklusion in Theorie und Praxis“. Ich habe selten daran teilgenommen. Brauche ich nicht, habe ich für mich beschlossen, aber ihm nicht gesagt. Denn er hätte vermutlich kommentiert: Nicht zu Ende gedacht.

Alex Koch beim Quartiersrätekongress 2016. Foto: Andrei Schnell
Alex Koch – ernst und ernsthaft. Foto: Andrei Schnell

Restlos Glücklich

RESTLOS GLÜCKLICHE AKTIONEN IM BRUNNENVIERTEL
Gesund, lecker und klimaverträglich im Kiez

Brotkurs
Foto: Restlos Glücklich


Eine mobile Küche für das Brunnenviertel
Liebe Bewohner:innen des Brunnenviertels,
Restlos Glücklich will mit euch zusammen eine mobile Küche für den Kiez bauen. Alle, die gerne die Ärmel hochkrempeln und Freude am gemeinschaftlichen Werkeln haben, sind herzlich eingeladen mitzumachen. Im Spätsommer/ Herbst wird mit dem Bau begonnen. Aber das geht nur, wenn auch genug Menschen Interesse an einer mobilen Küche haben. Wenn du also Interesse hast, mitzumachen oder einfach weitere Informationen über die mobile Küche erhalten möchtest, sende eine E-Mail an:
unsere.kueche [at] restlos-gluecklich.berlin

Kochworkshop
Am Donnerstag, den 7. Juli von 15 bis 18 Uhr möchte Restlos Glücklich mit euch zusammen kochen. Lass dich in unserem Kochworkshop “vom Blatt bis zur Wurzel” überraschen, wie du aus vermeintlichen Resten und Abschnitten leckere Mahlzeiten zaubern kannst und deine Küche in wenigen Schritten zu einer Zero Waste Küche verwandelst. Auch diesmal wird hier gekocht:

Brunnenviertel e.V.
Graunstraße 28
Eingang neben der Tortenwerkstatt

• Die Teilnehmer:innenzahl ist begrenzt – also schnell anmelden! Wir freuen uns auf dich!
• Weitere Informationen zum Projekt und dem Kochworkshop findest du auf unserer Homepage
www.restlos-gluecklich.berlin/unsere-kueche/brunnenviertel

BrunnenGärten

Liebe Nachbar:innen mit grünem Daumen,

vor Corona gab es jeden vierten Montag im Monat einen BrunnenGärten-Treff, im Sommer in verschiedenen Gärten.

Diese Tradition möchten wir wieder aufleben lassen.

Wir laden ein zum Treffen am Donnerstag, den 23.06. um 17:30 Uhr bei den Pflanzschalen am Vinetaplatz in der Nähe des Trinkbrunnens.

Wir freuen uns auf euch!

Handy-Hilfe

Jugendliche helfen (älteren) Menschen mit ihren Handys. Eine Einrichtung stellt sich vor:

Wir sind das Jugendprojekt Smartphone-Handyhilfe! Jugendliche hatten 2021 die Idee, (älteren) Menschen bei der Bedienung ihres Smart-Phones zu helfen. Das Ganze möglichst unkompliziert und für alle zugänglich. Von der ersten Idee ist das Projekt über einige Planungs- und Vorbereitungstreffen mittlerweile zu einer festen Workshop-Reihe heran gewachsen.

Jeden dritten Donnerstag im Monat können Interessierte zu unserem Workshop kommen. Unsere jugendlichen Handy-Experten versuchen, vor Ort behilflich zu sein – mit viel Geduld und Verständnis.

Nächste Termine:

16.06.2022

21.07.2022

18.08.2022

Beginn jeweils um 17 Uhr

Waschküche Brunnenviertel
Feldstraße 10
13355 Berlin

Anmeldung: handyhilfe [at] jpef.de oder 0800 113 013 08

Aktionstag

Alle Beteiligten sind zufrieden mit unserem Aktionstag. Am Sonntag, den 22. Mai präsentierten sich bei sonnigem Wetter insgesamt 19 Vereine und Initiativen auf dem Sportplatz des ehemaligen Diesterweg-Gymnasiums. Hier nur einige Eindrücke:

alle Fotos von Angelika Schön
bei RESTLOS GLÜCKLICH konnten Leckereien aus Lebensmittel-Resten verkostet werden
das Sportangebot fand großen Anklang
beim Umwelt-Quiz von WELTACKER gab es Preise zu gewinnen

Wir freuen uns schon auf die Brunnenviertel-Gartenschau in Kombination mit dem Kiezfest Anfang September.

BruGa 2022

Programm 2018

REMINDER: Am 3. und 4. September findet die dritte Brunnenviertel Gartenschau (BruGA 2022) statt. Unter dem Motto „Entdecke die blumigen Seiten (d)eines Kiezes“ stellen Anwohnende mit grünem Daumen ihre Gärten vor. Ein Mietergarten, eine bepflanzte Baumscheibe, blühende Hochbeete … was von wem präsentiert wird, ist noch völlig offen.

Alle teilnehmenden Grünprojekte werden in einem Programmheft vorgestellt, wie in dem Beispiel von der BruGA 2018.

Bist du dabei? Dann melde dich bitte bis zum 30. Mai an. Die Anmeldefrist ist bedingt durch die Produktion des Programmhefts, das noch vor den Sommerferien in Umlauf gebracht werden soll.

Das Anmeldeformular ist per E-Mail unter brunnengaerten [at] brunnenviertel.de erhältlich.

Oder besuche unseren Aktionstag „fürs Brunnenviertel“ am Sonntag, den 22.05. von 14 bis 18 Uhr auf dem Sportplatz des ehemaligen Diesterweg-Gymnasiums (Eingang Putbusser Straße). Dort kannst du dich direkt an unserem BrunnenGärten-Stand anmelden.

Wir freuen uns auf dich!

Hoher Besuch

Am Mittwoch, den 11. Mai hat uns die Bezirksstadträtin für Ordnung, Umwelt, Naturschutz, Straßen und Grünflächen besucht. Dies war eine Reaktion auf unseren offenen Brief zu den Baumfällungen in der Swinemünder „Straße“ vom 30.01., den wir an dieser Stelle veröffentlicht haben.

Völlig umweltbewusst kamen Dr. Almut Neumann (Bündnis 90/ Die Grünen) und ihre Referentin Lydia Hibbeln bei strahlendem Sonnenschein angeradelt. Wir trafen uns vor Eisenkralle, gingen die Swinemünder hinauf bis zur Rügener und dann zur Gleim-Oase.

Almut Neumann (rechts) und Lydia Hibbeln (links)
Foto: Angelika Schön

Geduldig hörten beide sich die Sorgen der Anwohnenden an. Wir werden diese in den nächsten Tagen noch verschriftlichen und hinterhersenden.

Wir hoffen, dass dies der Auftakt zu einer konstruktiven Kooperation zwischen dem Bezirksamt und unserem Verein ist.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen