Sprachwoche auf der Gleim-Oase

Haste Worte – am 19. Mai führen die Paten der Gleim-Oase, Dunja Berndt und Holger Eckert, mit Worten und Bildern durch die Geschichte der ungewöhnlichen Verkehrsinsel und benennen Meilensteine ihres Engagements für die Insel. Anschließend hält Michael Becker, der als Kiezfotograf im Brunnenviertel bekannt ist und die Patenschaftsinitiative seit vielen Jahren begleitet, ein Resumee und zeigt im Anschluss der Führung einen Kurzfilm über vergangene Leseevents auf der Insel im Freizeiteck.

Infos zur deutschlandweiten Sprach- und Lesewoche auf dialog-aufbruch.de.

Bildung im Kiez – Bildung im Netz

Chancen und Hindernisse auf dem Weg in die digitale Zukunft von Bildung.

Vortrag von Daniel Becker am 8. Mai um 18 Uhr im Olof-Palme-Zentrum, Demminer Straße.

Arbeit 4.0, die digitale Revolution, und damit auch digitale Bildung ist in aller Munde; Versprechungen und Erwartungen sind hoch, doch was muss Bildung mitbringen, um erfolgreich Inhalte vermitteln zu können und was fehlt, wenn wir alleine vor dem Laptop oder dem Handy sitzen, welche Vorteile können wir aus der aktuellen Entwicklung ziehen und welche Richtung soll diese für uns nehmen?

Was hier erst einmal ganz abstrakt klingt ist beim genauen Hinschauen ganz lebensnah: Wie können digitale Medien in den Unterreicht eingebunden werden und den Lernprozess in der Schule unterstützen, was können sie vielleicht sogar ersetzen? Wie können sich Schüler*innen auf diesem Weg Hilfe holen? Wie beim Übergang zur Ausbildung Inhalte nachgeholt werden um doch den Beruf der Wahl ergreifen zu können. Und im Prinzip setzt sich dies durch das ganze Leben fort: Stichwort Lebenslanges Lernen.

Flüchtlingsarbeit in Brasilien

Flavia Arpini, eine Brasilianerin, wird von ihrem Projekt „Ein neuer Anfang“ erzählen. Ihr Projekt unterstützt Geflüchtete in Brasilien bei ihrer Integration. Sie ist hier in Berlin zu Gast. Der Vortrag wird auf Englisch gehalten. Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Frauen (er)zählen“, einer Initiative des Frauenkollektivs Janainas.

Flüchtlingsarbeit
Flüchtlingsarbeit in Brasilien. Grafik: Projekt

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe „Frauen (er)zählen“, einer Initiative des Frauenkollektivs Janainas. Der Vortrag von Flavia Arpini beginnt um 19.30 Uhr am 5. März im Olaf-Palme-Zentrum (Demminer Straße). Der Vortrag wird auf Englisch gehalten.

Flavia Arpini ist die Projektinitiatorin und Koordinatorin, Psychologin, mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in Bereich Personalmanagement und -entwicklung in nationalen und multinationalen Unternehmen in Brasilien und im Ausland. Aktuell nimmt sie an der Forschungsgruppe Diaspotícs der Universität von Rio de Janeiro teil, die sich mit transnationaler Migration und interkultureller Kommunikation beschäftigt

Laut UNHCR haben im Jahr 2017 mehr als 33.000 Menschen Asyl in Brasilien beantragt. Mehr als die Hälfte waren Venezolaner. Zirka 10.174 Anträge wurden in die letzten Jahren bearbeitet und anerkannt, doch nur 5.134 Asylanten leben noch im Land bzw. behalten den Status. 17 % von ihnen leben im Bundesland Rio de Janeiro, wo das Projekt durchgeführt wird.

Frauentag mit Politik

Eva Morgenstern spricht einen Tag vor dem internationalen Frauentag am 7. März um 16 Uhr im Nachbarschaftszentrum Bürger für Bürger. Es wird um die Europawahl gehen. Insbesondere wird sie über die positive Wirkung der Europäischen Union und dabei vor allem der Europäische Gerichtshof und seine Rolle bei der Gleichstellung von Frau und Mann sprechen. Ebenfalls Thema wird sein, was der Europäische Gerichtshof für Arbeitnehmerrechte in Deutschland bewirkt.

Vera Morgenstern ist Vorsitzende des Ausschusses für Bildung und Kultur in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV).

Für eine kleine Stärkung ist gesorgt. Der Nachmittag vor dem Frauentag wird musikalisch ausklingen.

Die Veranstaltung ist die zweite Veranstaltung in der dreiteiligen Europareihe, die vom Brunnenviertel e.V., der Volkssolidarität und dem Olof- Palme-Zentrum organisiert wird. Der Nachmittag wird unterstützt durch den Solidarfond der Volkssolidarität.

6. Geschichtscafé

Am 24. Februar geht es in den Untergrund. Hasso Herschel erzählt von seinen Jahren als Fluchthelfer, als er in den 1960er Jahren Tunnel unter die Berliner Mauer grub. Einen Überblick über Fluchttunnel gibt Dietmar Arnold, Vorstandsvorsitzender der Berliner Unterwelten e.V. Außerdem ist ein Nachbau eines Fluchttunnels im Maßstab 1 zu 1 zu sehen.

Für diese Veranstaltung ist unbedingt eine Anmeldung erforderlich!

Mehr los im Freizeiteck

Seit vielen Jahren öffnen wir das Freizeiteck in der Graunstraße für zahlreiche nachbarschaftliche Angebote. Nun können wir unseren Raum dank einer Zusammenarbeit mit Olof-Palme-Zentrum (OPZ) öfter öffnen. Möglich ist das, weil wir und Jochen Uhländer vom OPZ erkannt haben, dass eine Chance besteht, die aktuelle Situation so zu ändern, dass beide profitieren. Finanziell unterstützt wurde die Idee vom Quartiersmanagement Brunnenstraße, wofür wir sehr dankbar sind.

Das Freizeiteck in der Graunstraße 20 hat nun mehr Angebote. Foto: Andrei Schnell

„Ich muss nun niemanden mehr wegschicken“, erklärt Jochen Uhländer vom OPZ seine Motivation für die Kooperation. Das OPZ in der Demminer Straße 28 ist für Nachbarschaftsarbeit am Vormittag und am Abend, sowie am Wochenende geöffnet. In der Woche am Nachmittag wird das Haus als Jugendtreff genutzt. Nun kann er zunächst am Montag und Dienstag auf das Freizeiteck verweisen. Wenn aktive Menschen im Kiez einen Raum für Treffen, Proben oder Veranstaltungen suchen, kann er ihnen den Raum im Freizeiteck anbieten.

Die praktische Seite wie Aufschließen oder Aufräumen wird eine FAV-Kraft (Begriff des Jobcenters für Förderung von Arbeitsverhältnissen) übernehmen, die an diesen beiden Wochentagen im Freizeiteck anwesend sein wird. „Die FAV-Kraft wird nicht nur passiv anwesend sein, sondern als Info-Stelle aktiv sein.“ Eigene Angebote wird es vom Olof-Palme-Zentrum nicht geben. „Ich verstehe mich als Ermöglicher. Auch das OPZ war am Anfang leer, jetzt habe ich viele Nachfragen von aktiven Bürgern, denen Räume, technische Ausstattung und kleine Tipps bei ihren eigenen Zielen weiterhelfen.“

Wir vom Brunnenviertel e.V. freuen uns, in unser ehrenamtlichen Betreuung des Freizeitecks entlastet zu werden. Unsere eigenen Angebote werden weiterhin stattfinden – siehe Wochenplan. Außerdem hoffen wir insgeheim, dass der eine oder andere neue Nutzer des Freizeitecks auch den Brunnenviertel e.V. für sich entdeckt.

Finanziell überhaupt möglich gemacht hat die Kooperation das Quartiersmanagement Brunnenviertel-Brunnenstraße. Dem Quartiersrat, den Quartiersmanagern und allen anderen Beteiligten, die sich für dieses Projekt eingesetzt haben, danken wir herzlich.

Lebendiger Kiez statt Untätigkeit

Vorstand des Brunnenviertel e.V. fordert eine Zukunft für altes Schulgebäude (ehemaliges Diesterweg Gymnasium)

Der Vorstand des Brunnenviertel e.V. und zahlreiche Mitglieder des Vereins unterstützen alle, die für einen Erhalt des außergewöhnlichen Schulhauses in der Swinemünder Straße eintreten. Wir sind deshalb gegen den vor kurzem öffentlich gewordenen Wunsch nach einem Abriss als auch gegen die Umwandlung in einen Schulstandort, weil damit ebenfalls ein Abriss verbunden wäre.

Lebendiger Kiez statt Untätigkeit weiterlesen